Pressemitteilung 6. Mai 2015

FC Bundestag schlägt FC Diabetologie mit 4 : 0: Trotz Niederlage – der Gewinner heißt Diabetes

Beim gestrigen Benefiz-Fußballspiel des FC Bundestag gegen den FC Diabetologie gingen die Parlamentarier mit einem 4:0 im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark als klarer Sieger gegen das Team aus Diabetologen, Diabetesberatern und Betroffenen vom Platz. Mit dem Spiel wollten die Politiker und die gemeinnützigen Organisationen diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe, Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), Verband der Diabetesberatungs-und Schulungsberufe (VDBD) und Deutsche Diabetes-Hilfe – Menschen mit Diabetes (DDH-M) gemeinsam mediale Aufmerksamkeit auf die chronische Krankheit Diabetes lenken. 6 Mio. Menschen sind in Deutschland betroffen, die Folgeerkrankungen mit Herzinfarkt, Schlaganfall, Nierenversagen, Amputation und Erblindung bedrohlich. So entstehen 48 Mrd. Euro Gesundheitskosten pro Jahr. Die unterschätzte chronische Krankheit Diabetes braucht außergewöhnliche Öffentlichkeit, um in der Politik als gesamtgesellschaftliche Bedrohung wahrgenommen zu werden. Prominente wie Star-Trainer Christoph Daum, ARD-Experte Gerhard Delling, Kommentator-Legende Werner Hansch und TV-Köchin Sarah Wiener stellten sich in den Dienst der guten Sache. Nebenbei kamen 1 000 Euro an Einnahmen für Ferienfreizeiten für Kinder mit Typ 1 Diabetes zusammen.

In seinem Einführungsvortrag zur „3. Halbzeit“ appellierte Christoph Daum, der im Vorfeld nur zweimal den FC Diabetologie trainieren konnte, an die Politik, die Bedrohung der Krankheit ernst zu nehmen, viel früher in die Primärprävention zu investieren und die integrierte Versorgung und die Früherkennung zu verbessern. Mit Augenzwinkern kommentierte er die Qualität des Fußballspiels, bei dem er zunächst gedacht hätte, es würde in „Zeitlupe“ abgespielt werden. Dabei seien in dem fairen Spiel nicht nur sehenswerte Spielzüge zu sehen gewesen, sondern außergewöhnliche Torwartparaden und blitzschnelle Konter. Auf seine Mannschaft des FC Diabetologie, die erst zweimal zusammen trainiert hatte, war er trotzdem stolz und lobte die Leistungen jedes Spielers.

„Wir vom FC Bundestag spielen regelmäßig in den Sitzungswochen, da waren wir wohl etwas im Vorteil.“, bemerkte der Kapitän des FC Bundestags, Marcus Weinberg, MdB (CDU).

„Wir haben dem FC Bundestag ein Rückspiel angeboten, was sie sofort angenommen haben. Das ist eine Ehre für uns, denn häufig passiert das nicht“, freute sich Prof. Dr. Thomas Danne, Vorstandsvorsitzender von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe und Torwart und Kapitän des FC Diabetologie. Die Mannschaft lief in Trikots mit dem Slogan „Diabetes STOPPEN – jetzt!“ auf. Am Rande der Veranstaltungen ließen sich Politiker, Prominente und Zuschauer den Blutzucker messen.

In der „3. Halbzeit“ äußerten sich in einer gesundheitspolitischen Podiumsdiskussion die Bundestagsabgeordneten Helga Kühn-Mengel (SPD), Dietrich Monstadt (CDU) und Kordula Schulz-Asche (Die Grünen) erfreut, gerade das Präventionsgesetz auf den Weg gebracht zu haben, in dem die Vermeidung, frühe Erkennung und frühe Behandlung des Diabetes Typ 2 als nationales Gesundheitsziel verankert ist. Dietrich Monstadt betonte, dass darüber hinaus eine Nationale Diabetesstrategie folgen müsse, um den Tsunami der Diabetesbetroffenen aufzuhalten und bekam hierfür Unterstützung von der Grünen-Politikerin Schulz-Asche. In anschließenden Einzelgesprächen zwischen Ärzten und Politikern und dem stellv. Vorsitzenden der Techniker Krankenkasse Thomas Ballast wurde die Ausgestaltung einer Nationalen Diabetesstrategie und eines Diabetes-Registers weiter diskutiert.

Die Veranstaltungen wurde ermöglicht durch die Sponsoren Astra Zeneca, Novo Nordisk, Techniker Krankenkasse, dem Thieme Fachverlag und dem Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH). Medienpartner war die Berliner Morgenpost.

Weitere Informationen:

Forderungen der Kampagne „Diabetes STOPPEN – jetzt!“